• Sucre
  • Sucre
  • Sucre
  • Sucre
  • Sucre

Warum besuchen Sucre?

Die einzigartige Identität Sucres

Sucre

Klicken Sie auf dieses Video, um Sucre auf einen Blick kennenzulernen.

Sucre gehört dank seiner reichen Kolonialgeschichte, die sich vor allem in der Architektur des historischen Stadtzentrums zeigt, zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Die Stadt liegt 2.750 Meter über dem Meeresspiegel, auf der östlichen Flanke der Anden, genau an der Wasserscheide des Amazonas und des Rio de La Plata. Das Klima ist mit einer durchschnittlichen Temperatur von 21°C über das gesamte Jahr sehr mild und angenehm.

Die bergige Landschaft bietet zahlreiche Trekkingrouten zur Erkundung an, die sowohl Anfänger, als auch erfahrenere Wanderer begeistern werden. Sie können an mehreren Orten Dinosaurierspuren - einschließlich des größten Vorkommens der Welt - Höhlenmalereien, Wälder, Meteoritenkrater sowie den El Palmar Nationalpark besuchen. All das immer im direkten Kontakt mit den Kulturen Jalq'a und Tarabuco.

Sucre, lebendige präkolumbianische Kulturen

Sucre
Sucre liegt an der Grenze zwischen dem Hochland, bewohnt von den indigenen Völkern der Aymara und Quechua und dem Tiefland des Ostens, besiedelt von den Guaraní. Daher können sie im Stadtbild verschiedene kulturelle Eigenarten der Region kennenlernen, die sich in der Kleidung, dem Handwerk und anderen Produkten des täglichen Lebens zeigen.

Ferner ist es möglich die traditionellen Webkunst sie in den Dörfern und Gemeinden rund um Sucre, oder auch in den Museen und Geschäften der Stadt zu besuchen und zu bewundern.

Über das ganze Jahr verteilt gibt es regelmäßig religiöse, kulturelle und politische Festivitäten, die eine bunte Vielfalt an, stets zwischen spanischer und indigener Kultur pendelnden, Tänzen und Kostümen bieten.

Sucre, Paläontologie und Dinosaurier

Sucre
An der gerade einmal 15 Autominuten vom Stadtzentrum entfernten Cal Orck'o Klippe entdeckte der Schweizer Paläontologe Christian Meyer mehr als 10.000 Dinosaurierspuren, was den Ort einzigartig auf der ganzen Welt macht. Das Vorkommen – das weltweit größte seiner Art - besteht unter anderem zu 50% aus Spuren der kleinen Theropoden und zu 30% aus Abdrücken der Sauropoden.